ONLINE CATALOG SEARCH

Documents

11,000 losses In a division!

1944-1945
   

Physical Description:

1 Leaflet: Red, Black, and White

Subject: American Expeditionary Forces



11 000 Ausfälle in einer Division!

JSM ZG 80 R

Obverse: Die Gesichte der 716. I. D. Seit dem 6. Juni 1944. Zuerst wurde die 726 I. D. im ersten Ansturm der Invasion im Westen unter dem ungeheuren Material der Alliierten einfach zermalmt. Über 2 000 wurden im Verlauf des undgleichen Kampfes gefangengenommen (darunter Oberst Krug, der Kommandeur des 736 G. R.) Tausende und abertausende von anderen Soldaten der Division liegen in der Normandie begraben.   Doch Damit Nicht Genug! Die überlebenden, zusammen mit ein paar tausend Neuankömmlingen gehen von einer Katastrophe in die andere: Sie müssen das Unmögliche auch gegen die in Südfrankreich gelandee übermacht versuchen – von Nimes bis Poix, die Rhone und Saone entlang bis vor den Westwall, der indessen im norden durchbrochen worden ist. und wieder tausende udn aber tausende Ausfälle.   die 716 I.D. hat gut gekämpft — aber der ungleiche Kampf hat bisher nicht weniger als 11 000 Ausfälle gekostet. 11 000 Ausfälle in einer Division — und wozu? Diese Frage stellen sich mit Recht die übermacht des Gegners ist indessen nicht kleiner sondern gröser geworden.   Nach schweren Kämpfen und bitteren Enttäuschungen muss auch der letzte soldat der 716 I. D. sich heute eingestehen: Es kommt ein zeitpunkt wenn das Opfern von Menschenleben der Heimat einfach nicht mehr nützt. und dieser Zeitpunkt, der für die tausenden kriegsgefangenen Kameraden schon früher eingetreten ist, ist jetzt für alle eingetroffen.   Letzte Nachricht: Generalmajor Otto Richter, der ehemalige Komm. gen. der 716 I. D. befindet sich wohlauf in Kriegsgefangenschaft.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 Reverse: Kein Vergnügen   Nein Kriegsgefangenschaft ist kein Vergnügen. Kaum einer der 700 000 Deiner Kameraden, die im Westen in Kriegsgefangenschaft gearaten sind, hat sich ergeben, weil ihm das Leben als Gefangener besonders zusagt. sie musstern sich aber ergeben. Und immer häufiger passiert es Kameraden, dass sie sich in hoffungsloser Lage opfern. Und sie entscheiden sich:  Lieber frei als Kriegsgefangener Lieber Kriegesgefangener als tot.   Es mag kein vergnügen sein Kriegsgefangener zu werden, aber mancher Kamerad ist angenehm enttäuscht. Denn auf jeden fall kannst du mit folgenden Tatsachen rechnen:  1. Du wirst als soldat behandelt ohne Schikane fair wie es tapferen Gegner gebrührt. in den Lagern herrscht, wo immer möglich, selbstverwaltung. Das bedeutet: Deine eigenen Kameraden sind Deine unmittelbaren vorgesetzten.   2. Verpflegung ist anständig. Gemäss der Genfer Konvention erhalten Kriegsgefangene dieselbe Verflegung wie soldaten im amerikanischen Heer– dem bestgenährten der Welt. Die kost wird von Kameraden auf deutsche Weise zubereitet.   3. Du kannst vielleicht geld verdienen. Selbst wenn du nicht nach Amerika kommst (und von Frankreich ist die Heimfahrt kürzer), erhältst du doch für etwaige arbeiten genau so bezahlt wie die Kameraden in amerika: 70 USA Cents per Tag.   4. Briefverkher und Heimkehr. du kanns nach hause schreiben — 4 breife und 4 Karten im Monat. du kannst Briefe und auch Pakete erhalten. Was aber das Wichtigste ist: Du weisst mit Bestimmtheit, dass Du die Heimat nach Kriegesede wiedersiehst.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           ——————————————————————————————-

Obverse (English): The face the 716. ID since June 6, 1944. First the 726 ID  was simply crushed in the first onslaught of invasion in the West under the immense material of the Allies. About 2,000 (including Colonel Krug, the commander of the 736 GR) were the course of the unequal battle captured thousands upon thousands of other soldiers of the Division are buried in Normandy. But that’s not all! The survivors, along with a few thousand migrants go from one disaster to the other: They tried the impossible against the landing in southern France – from Nimes to Poix, the Rhone and Saone along until the Western Wall, which was, however, broken in the north. and again thousands and thousands of losses. the 716 I.D. fought well – but the unequal struggle has cost no less than 11, 000 losses. 11,000 losses in a division – and for what? This is a question rightly asked. The superiority of the enemy is however not becoming smaller, but larger.   After heavy fighting and bitter disappointments, the last soldier of the 716 ID have to admit today: There comes a time when the victims of human life at home is no longer justly exploited. and this time, which occurred earlier for thousands POW comrade is now arrived for all.   Last message: Major General Otto Richter, former Commanding General of 716 ID is doing well in captivity.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Reverse (English): No joke   no captivity is not a joke. scarcely one of the 600,000 of your comrades who were taken Ps/W in the West gave himself up because the life of a prisoner appealed to him. but they had to give themselves up. and more and more frequently it was that your comrades had to decide whether they wanted to live for peace or sacrifice themselves in the face of hopeless odds. and they made this decision: Rather to be free than a P/W Rather a P/W than dead.   It certainly is no joke to be a P/W, but many comrade has been agreeably surprised. fro at any rate you can rely on the following facts:   1. You will be treated as a soldier. without mailce, fairly as becomes a brave soldier. as far as possible, self government prevails in the camps, i.e. your own comrades are your immediate superiors.   2. Rations are fair According to the Geneva convention, Ps/W receive the same rations as soldiers of the American Army– the best fed in the World. the food is prepared by comrades in the German way.   3. You may perhaps earn money. Even if you do not come to america ( and the journey home from France is shorter) you will be paid for the work you do, jsut as much as men in America. 70 U.S.A. cents per day.   4. Communications and the return home. you can write home — 4 letters and 4 psotcards per month. you can receive letters and also parcels. but what is most important: you know with certainty that you will see your home again after the end of the war.

Collection


Location: Vault
Holding ID: ZG 80

Language: german
Countries: Germany