ONLINE CATALOG SEARCH

Documents

Cherbourg as it happened

1944-1945
   

Physical Description:

1 Leaflet: Black and White

Subject: American Expeditionary Forces



Cherbourg Wie es geschah

JSM ZG 25 R

Obverse: 1. Landung der Anglo-Amerikaner im Raum Carentan-Bayeux-Caen, wenige Stunden, nachdem 3 Fallschirmjäger-Divisionen unmittelbar hinter dem Atlantik-Wall eingesetzt wurden (6. Juni). Brechung des Atlantik-Wall nach schwerster Beschiessung durch Schiffsgeschütze und rollenden Fliegereinsatz. Küstenverteidigungs Divisionen überrannt (9. Juni). Britische Divisionen binden bei Caen die deutschen Panzereinheiten in schweren Kämpfen. amerikaner stossen unterdessen quer über die Halbinsel (17. juni) und engen die indessen teilweise verstärkten Verteidiger ein.  Das Kampfgebiet Cherbourg und die Landestellen.   2. Vormarsch auf das abgeschnittene Cherbourg. am 22. die erste der 3 Verteidigungslinien erreicht. Führerbefehl. an die Besatzung: “Aushalten — bis zum letzten Mann!” Alliierter Einsatz von Pionieren mit Raketenwaffen und Bangalore-torpedos. 6 der werke ergeben sich nach schwerer Beschiessung (24 Juni). Zertrümmerung des Grossteils der verbleibenden Batterien. infolge Störung von Verbindungen und Nachschub durch alliierten Jagdbomber-Einsatz entfällt der Entsetzungversuch im Süden der Halbinsel.  Zerschossener Bunker im Hafengebiet   3. Die Werke “du Roule” und “Octeville” hissen kurz nacheinander die weisse flagge. Generalleutnant von Schlieben, der Besatzungs-Kommandeur, ergibt sich (25. juni), ebenso Konteradmiral Hennecke, Befehlshaber der Marinestreitkräfte, und generalmajor sattler. 18 000 deutsche Gefangene. Berlin erklärt den überraschenden Fall der festung durch alliierte Luftüberlegenheit, die dadurch bedingte Störung der Verbindungen, neue panzerbrechende Bomben und die überlegenheit der alliierten Schiffsartillerie.  Generalleutnant von Schlieben bei der übergabe.

Reverse: 4. Letzte Widerstandnester in Cherbourg stellen den Kampf ein (26 Juni). Versprengte Einheiten, welche die Nachricht der Kampfeinstellung nicht erhielten, müssen teilweise blutig niedergekämpft werden. die Seefestung cherbourg galt als Anker und eine der mächtigsten Befestigungen des deutschen Verteidigungssystems. die CptentinHalbinsel wird durch Gebrauch des Welthafens Cherbourg zum alliierten Aufmarschgebiet. Cherbourg war auch als Angriffsbasis für Raketenprojektile gegen Südengland ausgebaut worden.   Unvollendete deutsche Raketenwurfanlage  5. Ingesamt 28 849 deutsche Soldaten und Offiziere wurden vor und in Cherbourg gefangengenommen grössenteils Angehörige der 77., 91., 243. und 709. Inf.-Divisionen. deutsche tote werden auf 20 000 geschätzt. (Leichen werden zur Zeit noch gezählt.) Nur einer Handvoll von Offizieren, wie Oberst Naurmann, dem Kommandeur des 584. Gren. Regts., gelang es, sich per Flugzeug von Maupertuis zu retten. Angesichts der Hoffungslosigkeit der Lage konnte der Führerbefehl nicht ausgeführt werden. Kriegsgefangene aus Cherbourg in England.   Im Osten an der Ostfront greifen die Russen überraschend im Raum nördlich der RokitnoSümpfe an. (23. juni). Innerhalb von 5 Tagen wird die “Vaterland”-stellung durchbrochen und der Mittelabschnitt aufgerollt. Witebsk wird am 26. Juni erstürmt, demselben Tag, an dem der Widerstand in Cherbourg endet. In rascher Folge fallen Schlobin, Orscha, mogilew und Bobruisk. rote Armee dringt auf einer Front von 400 km vor, durchschnittlich 30 km per tag. Beresina am 1. Juli überschritten. minsk wird eingekesselt udn erstürmt (3. juli). Zusammenbruch des Ganzen Mittelabschnittes. in den ersten 9 Tagen der Offensive müssen sich 64 000 deutsche Soldaten ergeben hauptsächlich Angehörige der 4., 197., 206. und 246. Inf. division udn der 6. Luftwaffe-Felddivision.  die Lage an der Ostfront                                                                                                       ———————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————–Obverse (English): 1. landing of Anglo-American in the area Carentan-Bayeux-Caen, a few hours after 3 paratroopers divisions were used immediately behind the Atlantic Wall (June 6). Breaking the Atlantic Wall by the heaviest bombardment by naval guns and rolling airmen use. Coastal defense divisions overrun (June 9). British divisions bound at Caen the German armored units in heavy fighting. Americans encounter Meanwhile across the peninsula (17 June) and restrict the meantime partially reinforced defenders. The combat zone Cherbourg and the landing sites.   2. advance on the cutting off of Cherbourg. on 22nd reached the first of the 3 lines of defense. Leader command. to the crew: “Enduring – to the last man!” Allied use of pioneers with missiles and Bangalore torpedoes. 6 of the works arise after heavy bombardment (24 June). Destruction of most of the remaining batteries. due to failure of connections and supplies by Allied fighter-bombers-use eliminates the relief attempt in the south of the peninsula. shattered bunker in the port area.   3. The works “du Roule” and “Octeville” hoist the white flag in quick succession. Lieutenant General von Schlieben, the occupation commander surrenders, (25 June), as well as Rear Admiral Hennecke, commander of the naval forces, and Major General Sattler. 18 000 German prisoners. Berlin explains the surprising fall of the fortress by Allied air superiority, the consequent disruption of connections, new armor-piercing bombs and the superiority of the allied naval artillery. Lieutenant General von Schlieben at the handover.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Reverse (English): 4. Last pockets of resistance in Cherbourg make the fight (26 June). Scattered units that did not receive the news the battle setting, have to be overpowered bloody partly. the sea fortress Cherbourg was an anchor and one of the mightiest fortifications of the German defense system. the Peninsula is with use of the world Port Cherbourg to the allied staging area. Cherbourg had been expanded as an attack base for rocket projectiles against southern England. Unfinished German rocket launcher   5. A total of 28 849 German soldiers and officers were in front and in Cherbourg captured originating mainly members of the 77th, 91st, 709th and 243rd Infantry Divisions. German dead are estimated at 20,000. (Corpses are still being counted.) Only a handful of officers, like Colonel Naurmann, the commander of the 584th Gren. Regts., there to save themselves by plane from Maupertuis succeeded. Given the hopelessness the the situation leaders command could not be executed. POWs from Cherbourg in England. To the east on the eastern front the Russians the Rokitno grip surprisingly in the area north of swamps. (23 June). Within 5 days, the “fatherland” is broken through position and rolled up the middle section. Vitebsk was stormed on 26 June, the same day of termination of, the resistance in Cherbourg. In rapid succession Schlobin, Orsha, Mogilev and Bobruisk fall. Red Army penetrates on a front of 400 km, an average of 30 km by day. Berezina crossed on 1 July. Minsk is surrounded and stormed (3 July). Collapse of the whole middle section. in the first 9 days the offensive, 64,000 German soldiers must result mainly members of the 4th, 197th, 206th and 246th Inf. Division and the 6th Luftwaffe Field Division. the situation on the Eastern Front

Collection


Location: Vault
Holding ID: ZG 25

Language: german
Countries: Germany