ONLINE CATALOG SEARCH

Documents

In the North it might have made sense

1944-1945
   

Physical Description:

1 Leaflet: Black and White

Subject: American Expeditionary Forces



Im norden Hätte es sinn gehabt

JSM ZG 109 R

Obverse: Im norden hätte es sinn gehabt wenn genug Panzer, Ari, und Flugzeuge vorhanden gewesen wären.   Die deutsche gegenoffensive on den Ardennen zielte auf Verkehrsknotenpumkte, Rollbahnen und Nachschubszentren. Generalfeldmarschall v. Rundsted erklärte selbst in seinem Aufruf: “Es geht ums Ganze.” Es sollte nach Lüttich gehen und von dort nach antwerpen, nach Verdun und von dort nach Paris. er wurde aber gestoppt und mit ungegeuren Verlusten (ca. 90,000 Mann) zurückgeworfen.   Dort ging es “ums ganze”: Worum geht es hier?      Hier is es Gänzlich sinnlos   Strassburg ist nicht Lüttich. selbst wenn Du mit Deinem Tod einen Geländegewinn erkaufst — hier gibt es nichts Kriegswichtiges zu erreichen. Höchstens eine fettgedruckte Schlagzeile, mit der Goebbels vom Zusammenbruch im Norden und von der russischen Winteroffensive ablenken möchte.   Denn während in den Ardennen der blutige Rückzug weitergeht, während du dich hier aufopfern sollst, ist im Osen die russische Dampfwalze losgefahren. Die Rote Armee is zwischen Warscau und Krakau durchgebrochen und dringt gegen Oberschlesien vor.   Im norden hätte es Sinn gehabt. Aber selbst dort mussten sich 32 000 Kameraden innerhalb 4 wochen der übermacht ergeben. hier is es gänzlich sinnlos. WER WILL FüR BLOSSE PROPAGANDA STERBEN?   Letzte Nachrichten Warschau und Krakau gefallen! Die rote Arme ist in Oberschlesien!

Reverse: Auch du kannst Kriegsgefangener werden.   durchfeindlichen Gegenangriff. Gerade der tapferste Soldat, der am weitesten vorne ist, kann sich plötzlich ohne Flankenschutz mitten im Kreuzfeuer befinden. Dann gilt es sich zu entscheiden. Gar mancher hat dann in hoffnungsloser Lage die Hände hochgehoben, weil er als soldat erkannte, dass Weiterkämpfen Selbstmord bedeutet.   durch eigenen Gegenangriff. wird man nicht zurückgeschlagen und erreicht man das Kampfziel, dann hängt alles davon ab, ob feindliches Sperrfeuer einen von der eigenen Seiter abschneidet. Muss man sich ohne Nachschub behaupten, dann gewinnt unweigerlich die Seite, die Waffenüberlegenheit hat. Dann muss sich selbst der beste Soldat ergeben.   durch sogenanntes überlaufen. Das ist nicht Jedermanns Sache. Es gibt Landser, die erkennen, dass durch Weiterkämpfen Deutschland nicht gedient ist und dass das Nachkriegsdeutschland sie für den Wiederaufbau brauchen wird. Zum überlaufen braucht man aber Mut, eiserne Entschlossenheit — und die passende Gelegenheit.    auf Strosstrupp oder Spähtrupp. manchmal gelingt es, den feind plätzlichen Angriff zu überrumpeln. Häufig werden Stoss- und Spähtrupps aber abgeschnitten. Wer dann die Lage erkennt, abschnallt und aufgibt, wird anständig behandelt. fanatiker aber die aus Hass oder Verblendung weitermachen, wandern auf den Heldenfriedhof.   durch feindlichen Flankenangriff. mit Recht am meisten gefürchtet ist der alliierte Flankenangriff, der nach erwungenem örtlichen Durchbruch mit vernichtendem Materialeinsatz erfolgt. wer dann zurückweicht, rettet sich fü wietere Einsätze. wer bleiben muss oder freiwillig bleibt, kann in Kriegsgefangenschaft geraten.   Versprengt oder eingeschlossen. es gibt Kameraden, die wenn sie von ihrer Einheit abgesprengt sind und sich hinter dem Feind befinden, alles daransetzen, durchzukommen — häufig aus Angst vor der Kriegsgefangenschaft. Für inre Unwissenheit bezahlen sie meinstens mit dem leben. die anderen retten sich indem sie sich ergeben.   Der Kriegsgefangene kehrt nach Kriegsende gesund nach Hause zurück.                                                                                                                                                                                                                                                    ——————————————————————————

Obverse (english):  In the north it might have made sense if there had been enough tanks, artillery, and planes.   The German counteroffensive in the Ardennes had for its objectives communication centers, supply lines, and supply centers. field Marshal Rundstedt himself declared in his order of the day: Everything is at stake.Liege was to be reached– and from there Antwerp, Verdun– and from there, Paris. But he was stopped and thrown back with enormous losses (abt. 90,000 men). there they were fighting for “Everything”. but what are you fighting for here.   Here it makes no sense at all.  Strasbourg isn’t Liege. Even if you gain some territory at the price fo your life– here there are no war important objectives. At the most a bold headline by which Goebbels might distract attention from the collapse in the north and from the Russia winter offensive.   for while in the Ardennes the bloody retreat goes on, while you are to sacrifice yourself here, the russian steamroller has started up again in the east. The Red Army has broken through between Warsaw and Krakow and is marching on upper Silesia.   in the North it might have made sense. but even there 32,000 comrades had to surrender in the course of 4 weeks, in the face of enemy superiority. Here it makes no sense at all. WHO WANTS TO DIE FOR MERE PROPAGANDA.  Latest news Warsaw and Krakow captured! the Red Army is in Upper Silesia!                                                                                                                                                                                                                                                 Reverse (English): You too can become a prisoner of war.   In an enemy counter-attack. especially the braves soldier who is furthest out to the front can suddenly find himself without flank protection, exposed to the crossfire. Then he must make a decision. many a man, in a hopeless situation, have raised his hands because, as a soldier. he recognized that fighting on meant suicide.   By a counter-attack of one’s own. If one is not repulsed and reaches the objective, then everything depends upon whether or not an enemy barrage cuts off his communication with one’s own side. If one has to hold out without supplies, then invariably the side wins which has superior fire power. then even the best soldier has to surrender.   by so-called desertion. that is not something for everybody. there are soldiers who decide that by fighting on they cannot help Germany and that the post-war Germany will need them for the job of reconstruction. but to desert, one needs courage, iron determination and– a proper opportunity.   While scouting or on combat patrol. some times one can succeed in taking the enemy by a surprise maneuver. Frequently, however, reconnaissance and combat patrols are cut off. Then those who realize their situation, who shed their arms and give up are decently treated. but fanatics who fight on because of hatred or because they are deluded, wind up in a hero’s grave.   by an enemy flank attack. the allied flank attacks are quite rightly feared most, for they come with annihilating fire power after local breakthroughs. then, those who retreat save themselves for future battles. Those who have to stay or stay out voluntarily, may become prisoners of war.   By being cut off or separated. there are comrades who upon finding themselves cut off from their unit and behind enemy lines, make every effort to get back — frequently for fear of captivity. fro their ignorance, they usually pay with their lives. The others save themselves by giving up.  Prisoners of war return home safely when the war is over.

Collection


Location: Vault
Holding ID: ZG 109

Language: german
Countries: Germany