ONLINE CATALOG SEARCH

Documents

The end of a division

1944-1945
   

Physical Description:

1 Leaflet: Black and White

Subject: American Expeditionary Forces



Das Ende Einer Division

JSM ZG 11 R

Obverse: überlebende der 716. I. D. (Kreml-Division) sind jetzt in sicherheit in england. Ihre berichte sind Eine Warnung für alle Truppen am Atlantikwall — die auf entsatz warten.   Hier ist einer der Berichte:   “Am Dienstag war der erste Angriff auf unseren Abschnitt zwischen Arromanches und Ouistreham. da kriegten wir gleich den befehl: Aushalten — Verstärkung im Anmarsch!   Am Donnerstag waren wir praktisch schon überrannt und eingekesselt. Rückwärts war der Feind mit kanadischen Fallschirmjägern. vorne lag der Feind mit Schlachtschiffen und zerharkte uns die Stellung. und über uns da hing der Feind mit einer dicken Fliegerdecke und jagte uns mit Flächenwürfen die letzten Minenfelder hoch.   Kein deutscher Jäger zu sehen. Keine verbindung mehr mit rechts und links — alles was wir wussten war: der AngloAmerikaner landet dauernd Truppen und schweres Material auf beiden Seiten.   Und von Verstärkung keine Rede. Nur wieder der Befehl vom Kommandeur kam durch: Aushalten bis zum letzten Schuss!   Da lagen wir so gut wie nackt in unseren ausgeschlitzten bunkern und sollten mit unseren Maschinenpistolen und…

Reverse: …MG’s und Pak-Geschützen die Stellung halten bis zum letzten Schuss — und kamen garnicht zum Schuss. Ab und zu hat einer nach den Fliegern geschossen, das war alles.   Am Donnerstag abend hiess es wieder: Es kommt Verstärkung. wir werden ‘rausgehauen. von Caen sind Panzer unterwegs.   Die Panzer habe wir nie zu sehen gekriegt. Das war nur eine schöne Geste — mehr nicht. Eine Abteilung von der 21. P.D. mit Panzer IV — mit sowas kamen sie an am dritten Tag! — die sollten durchstossen in Richtung Luc sur Mer, wurde uns gesagt. Angekommen ist keiner. Der Feind, der hatte da schon sechsmal so viele Panzer an Land gehabt. Und unsere haben abgedreht nach douvres zurück und am nächsten Morgen wieder nach Caen, was übrig war.   Das war die ganze Verstärkung. Das war buchstäblich alles, was für unsere division getan worden ist.   Das G. R. 916 hatten sie zurückgenommen auf die hügel. die sollten die Verbindung aufnehmen mit den Panzern — die nicht gekommen sind.   Uns haben sie zurückgelassen. 4 000 Mann zurückgelassen — zum kaputtgeschossen werden in den Werken. 4 000 Mann ohne Deckung. schutz und Hilfe.   Da hat der Feind gelegen mit seinen Schiffsgeschützen und hat Scheibenschiessen gemacht nach uns. Der hat sich Zeit gelassen. 5 km an die Küste ist er ‘rangekommen mit den Schlachtschiffen udn hat geankert — hat ihn ja kein Aas gestört. Beobachtungsballons hat der gehabt und hat geschossen — heden Quatrameter beschossen mit 38 cm Schiffsgranaten. und dazwischen Bomben und nochmal bomben.   das haben die so durchgepflügt, dass wie sie kamen — da war keine Befestigung, kein Hindernis, keine Sperre mehr zwischen Ouistreham und Arromanches, wo der Gegner länger gebraucht hat um drüber weg zu kommen, wie drei Stunden. Inklusive Rommel-spargel. Das war alles weggeblasen. Das war alles weggeblasen. Das war ein Friedhof.”  Sowit der Bericht. Was in dem Friedhof noch gelebt hat, ist in gefangenschaft. Zwei drittel von der Kreml-Division sind umgekommen in dreiTagen Atlantikwall. Das ist das Ende einer Division, die auf Entsatz gewartet hat. Weil sie nicht wussten, dass sie abgeschrieben waren — von vornherein.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               —————————————————————————————————————————

Obverse (English): survivors are now in safety in England 716 ID (Kremlin Division). Your reports are a warning for all troops on the Atlantic Wall – waiting for relief. Here is one of the reports: “On Tuesday was the first attack on our section between Arromanches and Ouistreham because we got the same command: stamina – reinforcing the march. On Thursday we were practically overrun and encircled behind us was the enemy! Canadian paratroopers. The front of the enemy lay with battleships and pushed upon us the position. and above us the enemy hung out there there with a thick blanket flyers and chased us with surface litters high up to the last minefields. No German fighters in sight. No longer connected to the right and left – all we knew was: the Anglo-American troops landed permanently and heavy material on both sides. And by reinforcing without question. Only again the command by the commander came through: Enduring to the last shot! As we were almost naked in our bunkers and should with our machine guns and…

Reverse (English): MG’s and Pak-guns hold the position up to the last shot – and not come out at the shot. Every now and then there was a shot at the airmen, that was all. On Thursday evening it was said again: Here  comes reinforcements. we were ‘knocked out. Caen had promised tanks on the road. We’ve never got to see the Tanks. That was just a nice gesture – nothing more. A division of the 21 P. D. with Panzer IV – arrived with something the Third Day! – Which should pierce toward Luc sur Mer, we were told. None arrived. The enemy, who had since had six times as many tanks ashore. And our main have turned back to douvres and again the next morning to Caen, what was left. That was the whole reinforcement. That was literally all that had been done for our division. The GR 916 had withdrawn to the hill. which should take up the connection with the tanks – which did not happen. They have left us behind. 4000 Men left – to break shot in the works. 4000 man without coverage, protection and assistance. Since the enemy has located with its naval guns and has made target shooting of us. He has bided his time. 5 km along the coast it is hard to get and have anchored the battle ships- which have  not a carrion disturbed. Observation balloons had been shot and – every Quadrant bombarded with 38 cm ship grenades. and between bombs and more bombs. That is how they plowed through as they came – there was no attachment, no obstacle, no barrier between Ouistreham and Arromanches where the opponent has taken longer than three hours to come through. Including Rommel asparagus. That was all blown away. That was a cemetery. “So far the report. What was still alive in the cemetery, is in captivity. Two-thirds of the Kremlin Division were killed in three days at the Atlantic Wall. This is the end of a division that has been waiting for relief. Because they did not know that they were written off – from the outset.

Collection


Location: Vault
Holding ID: ZG 11

Language: german
Countries: Germany