ONLINE CATALOG SEARCH

Documents

A name to be Remembered

1944-1945
   

Physical Description:

1 Leaflet: Red, Black, and White

Subject: American Expeditionary Forces



Man Merke Sich Den Namen

JSM ZG 89 R

Obverse: Man Merke sich den Nahmen: Wilick   –ein typischer Parteifanatiker. Oberst Gerhard Wilk war der letzte Kommandeur der deutschen Stadt Aachen. Er weigerte sich Hartnäckig, die Stadt aufzugeben, obwohl sie von weit überlegenen amerikanischen Verbänden eingeschlossen war. Wilck befahl seinen soldaten, bis zum Letzten auszuhalten.   Wilck ist jetzt wohlauf in einem alliierten Offizierslager. Aber tausende seiner Soldaten sind tot und werden die Heimat niemals wiedersehen. die deutsche Stadt, die er verteidigte, liegt im wüsten trümmern. Und der Krieg ist dennoch weitergerollt.   Ist dein Kommander ein Parieifanatiker wie Wilck, der seine Truppe blind aufopfert, der selbst die irrsinnigsten Befehle ausführt und so ganze Städte zum Tod verurteilt?   Namen und Lichtbilder von Personen, die im sinne dieser Offiziere handeln, werden selbstverständlich nicht veröffentlicht, um ihre Familien vor dem Parteiterror zu schützen, Auch Er Ist Nicht Vergessen: ◙◙◙◙   Es liegt aber auf der Hand, dass es auch so manchen deutschen Offizier gibt, der seider Mannschaft notzlose Blutopferespart. Es gibt auch Offiziere, die sich bewusst sind , das mit Aushaltebefehlen Deutschland nicht gedient ist wenn Aushalten nur weireres Elend und weitere Zerstörung deutschen Heimatbodens bedeutet. Immer mehr verandwortungsvolle Offiziere entschliessen sich ihrer Mannschaft das Leben zu erhalten.   diese Offiziere sind wohlauf in alliierten Offizierslagern. Die soldaten, denen sie das Leben gerettet haben, bereiten sich auf ihre Heimkehr vor. Und die verschonten Städte und Ortschaften atmen langsam wieder auf.   Ist dein Kommandeur ein Mann, der nutzlose menschenopfer vermeidet und sich in seinem soldatischen Urteil durch Parteibefehle weder beirren noch einschüchterm lässt.   Du kannst dir deine vorgesetzten nich aussuchen. Du kannst aber wählen in wessen sinn due handelst.

Reverse: Kein Vergnügen   Nein Kriegsgefangenschaft ist kein Vergnügen. Kaum einer der 700 000 Deiner Kameraden, die im Westen in Kriegsgefangenschaft gearaten sind, hat sich ergeben, weil ihm das Leben als Gefangener besonders zusagt. sie musstern sich aber ergeben. Und immer häufiger passiert es Kameraden, dass sie sich in hoffungsloser Lage opfern. Und sie entscheiden sich:  Lieber frei als Kriegsgefangener Lieber Kriegesgefangener als tot.   Es mag kein vergnügen sein Kriegsgefangener zu werden, aber mancher Kamerad ist angenehm enttäuscht. Denn auf jeden fall kannst du mit folgenden Tatsachen rechnen:  1. Du wirst als soldat behandelt ohne Schikane fair wie es tapferen Gegner gebrührt. in den Lagern herrscht, wo immer möglich, selbstverwaltung. Das bedeutet: Deine eigenen Kameraden sind Deine unmittelbaren vorgesetzten.   2. Verpflegung ist anständig. Gemäss der Genfer Konvention erhalten Kriegsgefangene dieselbe Verflegung wie soldaten im amerikanischen Heer– dem bestgenährten der Welt. Die kost wird von Kameraden auf deutsche Weise zubereitet.   3. Du kannst vielleicht geld verdienen. Selbst wenn du nicht nach Amerika kommst (und von Frankreich ist die Heimfahrt kürzer), erhältst du doch für etwaige arbeiten genau so bezahlt wie die Kameraden in amerika: 70 USA Cents per Tag.   4. Briefverkher und Heimkehr. du kanns nach hause schreiben — 4 breife und 4 Karten im Monat. du kannst Briefe und auch Pakete erhalten. Was aber das Wichtigste ist: Du weisst mit Bestimmtheit, dass Du die Heimat nach Kriegesede wiedersiehst.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       —————————————————————————————————————–

Obverse (English):  A name to be remembered: Wilck   A typicla party fanatic. Col. Gerhard Wilck was the last commander of the German city of aachen. He persistently refused to give up the city despite the fact that it was surrounded by superior american units. Wilck ordered his soldiers to hold out to the last. Result; Destruction of the old imperial city of aachen and the death of thousands of soldiers in hopeless resistance without holding up the Americans for any length of time.   Wilck is now doing well in an allied officers camp. but thousands of his soldiers are dead, and will never see their homes again. The German city which he defended is a pile of rubble and debris. and the war rolled on nevertheless.   Is your troop commander a party fanatic like Wilck, who blindly sacrifices his men and who even executes the most insane orders, thereby condemning entire cities to death?   Names and photographs of persons who act in the same spirit as these officers, are naturally not published, in order to protect their families from party terror. He too is not forgotten: ◙◙◙◙◙   It is obvious however, that there is also many a german officer who spares his men needless sacrifices of lives. There are also officers who are aware that hold-out oders are of no use to Germany if holding out merely means more misery and more destruction of German soil. More and more responsible officers decide thus to save the lives of their men.   these officers are now well and in Allied officer camps. The soldiers whose lives they saved are preparing themselves for their return. And the cities and villages that were spared are gradually returning to normal life.   Is your troop commander a man who avoids needless loss of life and who lets himself be neither influenced in his soldierly judgement nor intimidated by party orders?   You cannot select who you would have for your C.O. But you can select the man in whose spirit you would act.

Reverse (English): No joke   no captivity is not a joke. scarcely one of the 700,000 of your comrades who were taken Ps/W in the West gave himself up because the life of a prisoner appealed to him. but they had to give themselves up. and more and more frequently it was that your comrades had to decide whether they wanted to live for peace or sacrifice themselves in the face of hopeless odds. and they made this decision: Rather to be free than a P/W Rather a P/W than dead.   It certainly is no joke to be a P/W, but many comrade has been agreeably surprised. fro at any rate you can rely on the following facts:   1. You will be treated as a soldier. without malice, fairly as becomes a brave soldier. as far as psossible, self government prevails in the camps, i.e. your own comrades are your immediate superiors.   2. Rations are fair According to the Geneva convention, Ps/W receive the same rations as soldiers of the American Army– the best fed in the World. the food is prepared by comrades in the German way.   3. You may perhaps earn money. Even if you do not come to america ( and the journey home from France is shorter) you will be paid for the work you do, jsut as much as men in America. 70 U.S.A. cents per day.   4. Communications and the return home. you can write home — 4 letters and 4 psotcards per month. you can receive letters and also parcels. but what is most important: you know with certainty that you will see your home again after the end of the war.

Collection


Location: Vault
Holding ID: ZG 89

Language: english, german
Countries: Germany