ONLINE CATALOG SEARCH

Documents

Thrown on the highway The lesson of Aachen

1944-1945
   

Physical Description:

1 Leaflet: Black and White

Subject: American Expeditionary Forces



Auf die Landstrasse geworfen Die Lehre von Aachen

JSM WG 18 K R

Obverse: Tausende von Zivilpersonen, die sich der Zwangsevakuierung widersetzt haben, haben sich aus der brennenden Stadt Aachen gerettet. Sie befinden sich in amerikanischen Auffangs-Quartieren in sicherheit. Was aber ist mit jenen geschehen, die dem wahnsinnigen Wvakuierungsbefehl Folge geleistet haben?   1. die Nazis haben Männer, frauen und Kinder in Omnibusse und Eisenbahnzüge verlad und aus der Stadt hinausgeschafft. di Züge sind 30 km von der Stadt entfernt stehen gebliebe. Die Evakuierten wurden an den Behngeleisen abgesetzt. Die Omnibusse fuhren 20-25 kn – dann wurden die Zwangsevakuierten auf die Landstrasse geworfen. Nur wenige wurden weiterbefördert. Die Rückkehrstrasse nach Aachen wurde von SS abgeriegelt.   2. Die Nazis haben den Evakuierten nicht erlaubt, auch nur Teile ihrer Habe mitzunehmen. In der Stadt begann sofort nach der Evakuierung eine Plünderung, an der sich die SS, die Gestapo und zahlreiche Parteifunktionäre beteiligten. unter anderem wurden auch die Brotkarten und Rauchwarenkarten der Bewohner von den Parteibonzen gestohlen.   3. Die Nazis haben im letzten moment vor der Evakuirung gewisse Männer bis zu 65 Jahren zurückgehalten, und unterschwerem Feuer zum Schaufeln eingesetzt. Wohin ihre Frauen und Kinder gebracht worden sind, ist diesen Männern nicht mitgeteilt worden.   Für den Deutschen in den Kriegsgebieten gibt es nur eine Frage: Befolgung der Evakuierungsbefehle oder Kampf gegen die Zwangsevakuierung. Evakuierung = Verlust von Heim und Familie, und Flüchtlingselend auf der Landstrasse. Kampf gegen die evakuierung = erhalten den Familie und Mitbarbeit am Wiederaufbau der Heimat

Reverse: Verhaltungs- maßregeln   1. Widersetze dich dem Evakuierungsbefehl solange es geht. Gestapo udn ss fliehen selbst. Sie haben keine Zeit, jeden Einzelnen auszuheben.   2. hüte Dich vor grösseren öffentlichen Ansammlungen. SS und Partei verschleppen Leute ohne Warnung aus Gaststätten, von Bäckerein usw.   3. Versorge Dich rechtzeitig mit dauerhafter Nahrung und notwendiger Kleidung. Nahrungsmittel, die Du jetzt abführst, werden von Partei-Emigranten gestohlen. Was du behältst, gehört dir.   4. Wenn es nicht anders geht, verstecke dich in Luftschutzkellern oder sicheren Untrständen. auch Häuser, die verlassen scheinen. bieten Unterschlupf. suche im Notfall benachbarte Wälder oder Bauerngehöfte auf. von diesen kanns Du nach der Besetzung durch die Alliierten heimkehren. von fernen Evakuierungsorten gibt es bis lange nach Kriegsende keine Rückkehr.      Wer zurückbleibt, bringt den Krieg hinter sich.   wer sich evakuieren lässt, flieht in den Krieg.                                                                                                                                                                                                                                               ———————————————————————

Obverse (English): Thousands of civilians, who resisted compulsory evacuation, saved themselves from the burning city of Aachen. They are now in safety in American reception centers. But what happened to the people who carried out the senseless evacuation orders of the Nazis?   1. The Nazis loaded men, women and children onto buses and railroad cars and hauled them out of the city. The trains stopped 30 kilometers out of the town. The evacuees were put out onto the tracks. The buses drove 20 or 25 kilometers — and then the forced evacuees were thrown out  onto the highway. Only a few were transported farther. The roads leading back to Aachen were sealed off by the SS.   2. the Nazis did not permit the evacuees to take along even a part of their possessions. immediately after the evacuation plundering began in the city, carried out by the SS, the Gestapo and numerous party officials. Among other things, the Party big shots stole the bread and tobacco ration cards of the inhabitants.   3. At the last moment before the evacuation, the Nazis held back certain men up to the age of  65, and put them to work digging under heavy fire. These men were not told where their wives and children had been taken to.   For the Germans in the war zones there is one major question: Obedience to the evacuation order, or resistance to compulsory evacuation.   Evacuation means = loss of home and family, misery on the highway   Resistance to evacuation means = retention of your family, and participation in the reconstruction of your homeland                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Reverse (English): What to do   1. Hold out against the evacuation order just as long as you can. The Gestapo and the SS run away themselves. They haven’t time enough to root out everyone.   2. Shun all large public gatherings. SS and Gestapo haul people away without warning from taverns, bakeries, etc.   3. Lay in, ahead of time, a supply of food that will last, as well as necessary clothing. Food that you hand over to the authorities will be stolen by Party carpetbaggers. What you keep, belongs to you.   4. If nothing else is possible, hide in an air raid shelter or some other safe place. houses that appear to be deserted also offer hideaway possibilities. If necessary go to neighboring woods or farms, from which you can return home after the allied occupation. From distant evacuation points there will be no return until long after the war is over.   Whoever remains where he is puts the war behind him. Whoever permits himself to be evakuated, flees headlong into the war.

Collection


Location: Vault
Holding ID: WG 18 K

Language: english, german
Countries: Germany