ONLINE CATALOG SEARCH

Documents

Unit Pass

1944-1945
   

Physical Description:

1 Leaflet: Red, Black, and White

Subject: American Expeditionary Forces



Einheits-Pass

JSM ZG 102 K R

Obverse: Für Kompanien, bataillone, und Andere Kampfeinheiten. Dieser Einheitspaß ist für die übergabe größerer Einheiten– Kompanien, bataillone und andere Kampfgruppen– zu verwenden. Dieser Einheitspaß ersetzt eine vom Kompaniechef (Bataillons-Kmdr., Kommandeur der Kampfgruppe usw.) gezeichnete Urkunde der übergabe. Der Einheitspaß muß vom kompanienchef, (Bataillons-Kmdr., Kommandeur der Kampfgruppe usw.) oder dessen beglaubigten Vertreter überbracht werden. Der überbringer des Einheitspasses verpflichtet sich, die betreffende Einheit ohne Widerstand zu übergeben. Die einheit wird sogleich in ihrer Gänze aus der Kampfzone entfernt. Der einheit ist wie allen kriegsgefangenen deutschen Soldaten, die strikte Befolgung der Genfer Abmachungen zugesichert. (Siehe Rückseite dieses Dokuments.) Im Nachstehenden sind die allierten Vorposten angewiesen, dem überbringer dieses Einheitspasses seine Aufgabe nach Tunlichkeit zu erleichtern. -Dwight D. Eisenhower Oberbefehlshaber der alliierten Streitkräfte.   Sofort an Einheitsführer weitergeben!   Ersetzt eine Urkunde der übergabe!                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             Reverse: Grundsätze des Kriegsgefangenenrechts (Laut Haanger abkommen 1907, Genfer Konvention 1929)    1. Vom Augenblick der übergabe an gelten deutsche soldaten* als Kriegsgefangene und unterstehen dem Schutz der Genfer Konvention.   2. Kriegsgefangene haben sobald wie möglich zu Sammelstellen gebracht zu werden, die weit genug von der Gefahrenzone entfernt sind, um ihre persönliche Sicherheit zu gewährleisten.   3. Sie erhalten dieselbe Verpflegung und die gleiche Lazarettpflege wie alliierte Truppen.   4. Ehrenzeichen und wertsachen sind den kriegsgefangene zu belassen. Geld kann nur von Offizieren in den Sammelstellen abgenomen werden, und eine Empfangsbeschränkter ist in jedem Fall auszustellen.   5. Die Postverbindung mid der heimat ist über das Rote Kreuz in genf zu leiten. Pakete und briefe können in unbeschränkter zahl erhalten werden. Kriegsgefangene können vier briefe und vier Postkarten im monat nach Hause senden.   6. Den Kriegsgefangenen ist die Möglichkeit zu geben, Arbeiten zu verrichten. sie werden jedoch für diese Arbeiten entsprechend bezahlt.   *-Als soldaten gelten auf Grund des Haager Abkommens (IV., 1907): alle bewaffneten personen, die Uniform ober ein von weitem erkennbares Abzeichen tragen.   Das Kriegsgefangenenrecht ist unantastbar                        –Amtlich! Der deutsche Soldat der dieses Dokumenr findet, hat es sofort seinem Einheitsführer (Kompaniechef, bataillonskmdr., Kommandeur der Kampfgruppe usw.) zu übergeben. Dieses Dokument gestattet der ganzen Einheit eine ehrenhafte übergabe. Um nutzloses Blutvergiessen zu vermeiden, haben sowohl Deutschland wie die alliierten beschlossen die Bestimmungen des Haager Abkommens von 1907 und der Genfer Konvention von 1929 zu befolgen. Die folgenden Grundstätze sollen daher bei der übergabe von kompanien oder anderen Kampfeinheiten als Grundstätze gelten:   1. Truppenkommandeure sind dazu berechtigt, einen Parlamentär mit weisser fahne zur Besprechung der übergabe zu entsenden. Dieser Parlamentär gilt als immun.   2. Parlamentäre müssen mit Beglaubigungsschreiben ausgestattet sein.   3. Truppenteile von unter 500 Mann ergeben sich in der üblichen Weise, sollen aber in kleinere gruppen aufgeteilt werden und sich indiesen kleineren Gruppen den allierten Linien nähern. die Gruppen bewegen sich ohne Waffen Stahlhelm oder Koppel, mit hochgehobenen Hände.   4. Vom Augenblick der übergabe an gelten deutsche Soldaten* als Kriegsgefangene und geniessen den Schutz der Genfer Konvention. Ihre soldatenehre wird voll respektiert.   5. Kriegsgefangene erhalten diselbe Verpflegung wie angehörige der alliierten Heere und werden, falls krank oder verwundet, in denselben Lazaretten behandelt wie alliierte truppen.   6, Laut Genfer Konvention dürfen sie weder der gegenstand von Repressalien, noch der öffentlichen Neugierde preisgegeben werden. Nach Kriegsende werden sie sobald wie möglich nach Hause entlassen   *- Als soldaten werden auf Grund des Haager Abkommens angesehen: alle bewaffneten Personen, die Uniform oder ein von weitem erkennbares Abzeichen tragen.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  ———————————————————————————————————————-

Obverse (English):For companies, battalions, and other combat units. This unit is fit for the transfer of larger entities – companies, battalions and other fighting groups – to use. This unit pass from the company commander (Battalion kmdr., Commander of the battle group, etc.) replaces a drawn deed of transfer. The unit pass must be delivered from the company commander, (battalion kmdr., Commander of the battle group, etc.) or its accredited representatives.The bearer of the passport unit is committed to pass the unit in question without resistance. The unit is immediately removed in its entirety from the combat zone. All prisoners of war, German soldiers in the unit are assured the strict observance of the Geneva Agreements. (See back of this document.) Hereinafter the allied outposts are instructed to facilitate the bearers of this unit pass in their task to the utmost possible extent. -Dwight D. Eisenhower Spreme commander of the Allied Forces     Ready to pass on to unit leaders!      Replaces a certificate of surrender!                                                                                                                                                                                                                                                                        Reverse (English): Principles of POWs law (According to Haanger Agreement 1907, Geneva Convention 1929)    1. From the moment of delivery German soldiers * are considered prisoners of war, and under the protection of the Geneva Convention.     2. POWs have to be brought to assembly centers as soon as possible that are far enough away from the danger zone, to ensure their personal safety.     3. You get the same food and the same hospital care as Allied troops.     4.Decorations and valuables should be left to the prisoners of war. Money can be removed only by officers in the collection, and a limited reception is issued in each case.     5.The postal connection with the homeland shall be passed through the Red Cross in Geneva. Packages and letters can be obtained in unlimited numbers. POWs can send home four letters and four postcards per month.     6. Prisoners of war have the option to give, to do work. however, they are paid accordingly for these works. *-Soldiers apply on the basis of Hague Convention (IV, 1907.): All armed persons wearing uniform identifiable from a distance badges. The POW is untouchable.                                        Officially! The German soldier who finds this document, has (so the company commander, bataillonskmdr., Commander of the battle group) to pass it immediately to his unit commander. This document allows the entire unit an honorable surrender. In order to avoid useless bloodshed, both Germany and the Allies decided the provisions of the Hague Convention of 1907 and the Geneva Convention of 1929 followed. The following principles should therefore be regarded as principles in the transfer of companies or other combat units: 1. Unit commanders are authorized to send a flag of truce with a white flag to discuss the handover. This truce is considered immune. 2. Negotiators must have credentials.   3. Military units of less than 500 man emerge in the normal way, but to be divided into smaller groups and approach the Allied lines in these smaller groups. the groups move without weapons helmet or coupling, with upraised hands.     4.From the moment of surrender  German soldiers apply as prisoners of war * and enjoy the protection of the Geneva Convention. Your soldier’s honor is fully respected.     5. POWs receive the same meal plan as members of the Allied armies and, if sick or wounded, the same hospitals treatment as allied troops.     6.According to the Geneva Convention, they shall not be the object of reprisals, nor the public curiosity is revealed. After the war, they’ll soon go home   *- Soldiers are considered on the basis of the Hague Agreement: all armed persons, who bear uniform or badges recognizable from a distance.

Collection


Location: Vault
Holding ID: ZG 102 K

Language: english, german
Countries: Germany